News

Porsche Boxster Bergspyder – Der Berg ruft!

1. Juni 2019

author:

Porsche Boxster Bergspyder – Der Berg ruft!

Dieser Boxster Spyder auf 981-Basis ist ein echtes Unikat – und noch dazu radikal reduziert. Der Sportwagen ist ein Einsitzer ohne Verdeck, ohne Türgriffe und ohne Frontscheibe, angelehnt an die Porsches Bergrennwagen aus den späten 1960-Jahren.

In Anlehnung an den legendären Bergspyder, sollte diese Studie auf Basis des 981 Boxster entstehen, das Projekt hielt der Machbarkeitsprüfung schlussendlich jedoch nicht stand. Ziel war es laut Porsche im Jahr 2015, „einen möglichst leichten und reduzierten Sportwagen auf Basis des Typs 981 zu bauen“

So entstand vor knapp 50 Jahren schon der legendäre Porsche 909, der dem neuen Bergspyder in der Bilderserie zur Seite gestellt wurde. Dieser war mit 384 Kilogramm fahrfertigem Gewicht der bis dato leichteste Rennwagen aus dem Hause Porsche. Die Farbgebung ist ebenfalls dem 909 nachempunden: weiß mit grünen Details.

Der Bergspyder entstand auf 981-Basis, hat aber einige Details diverser Porsche-Modelle erhalten: die Persenning, eine Abdeckung, die sich von der Frontscheibe bis zum Motorraum erstreckt, ist vom Porsche 356 Speedster von 1954 inspiriert; das neu gestaltete Armaturenbrett hat Einflüsse vom 918 Spyder und der 3,8 Liter-Boxermotor, hier mit 393 PS (289 kW), kommt aus dem Cayman GT4.

Aufgrund mangelnder Zulassungsfähigkeit und somit fehlenden Chancen auf Absatz blieb es bei einem Einzelstück des Spyder, der daraufhin in den Bestand des Porsche Museums ging. Zum diesjährigen Bergrennen am Gaisberg wird der 981 Bergspyder erstmals der Öffentlichkeit gezeigt.

Quelle: Porsche AG

Petrolhead seit der ersten Stunde mit einem Fai­ble für schnelle und sportliche Autos. Liebt Frittentheken und Kaf­fee. Fotografiert leidenschaftlich gerne Autos unter itscarsome und vergisst dabei gerne mal die Welt um sich herum.
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.